Press Releases
Home >> Press Releases
Untitled Document
 
EMBASSY OF INDIA
Kirchenfeldstrasse 28,
CH-3005 Bern (Switzerland)
Tel: 00-41-31-350 11 30
Fax: 00-41-31-351 15 57
E-mail: hoc.berne@mea.gov.in


LEITBILD UND RICHTLINIEN BETREFFEND “INTELLIGENTE STäDTE.“

Herr Narendra Modi, Premierminister von Indien hat im Jahr 2015 drei Vorzeigeprojekte lanciert mit dem Ziel Städte in Indien als neue „Motoren des Wachstums“ zu entwickeln. Diese drei Projekte: nämlich (i) 100 „intelligente Städte“; (ii) Verjüngung und urbaner Wandel(AMRUT); und (iii) Behausung für alle (PMAY) wecken die Erwartung eines neuen urbanen Zeitalters, welches die Lebensqualität der Indischen Bevölkerung deutlich verbessert.

Der „intelligente Städte“-Auftrag wird als Bundesstaatliches Vorhaben durchgeführt und gefördert. Die Indische Regierung schlägt einen finanziellen Beitrage in einem Ausmass von 70 Milliarden Euro über fünf Jahre hinweg vor, d.h. im Durchschnitt 14 Millionen Euro pro Stadt und pro Jahr. Derselbe Betrage wird vom Staat/Urbanen lokalen Regierung zur Verfügung gestellt. Etwa 140 Milliarden Euro werden gesamthaft für die Entwicklung von „intelligenten Städten“ zur Verfügung stehen.Ein grösserer Beitrag wird auch vom privaten Sektor durch eine öffentlich-private Partnerschaft (PPP) erwartet.

Das Leitbild und die Richtlinien zu den „inteligenten Städten“, herausgegeben durch das Bundesamt für Urbane Entwicklung der Indischen Regierung betont die Strategie der Regierung beim Aufbau von „inelligenten Städten,“ dem Prozess der Selekton von „intelligenten Städten“ die Finanzierung solcher Städte sowie anderer Informationen. Das Dokument kann auf der Webseite http://www.smartcities.gov.in/writereaddata/SmartCityGuidelines.pdf aufgerufen werden.

Das PPP-Modell sieht eine komplette Flexibilität betreffend der Teilnahme beim zur Verfügung stellen von technischer oder anderer Unterstützung im Entwicklungs-Prozess von „intelligenten Städten vor.“ Die Regierung hat auch einen zwei-Phasen Auschreibungs-Prozess genehmigt. Die technische und finanzielle Kapazität der potentiellen Anbieter sind verfürgbar in der „Anfrage zur Qualifikation-Phase.“ (RfQ) Die fianziellen Angebote basieren auf einem einzelnen Parameter der „Anfrage für Vorschläge-Phase“ (RfP) Weitere Informationen diesbezüglhc können auf de Webseite: http://www.pppinindia.com//pdf/RFP_finbid_ppp.pdf entnommen werden.

Premierminister Modi und Buneskanzelerin Merkel bezogen sich in einer gemeinsam Erklärung am 14. April 2015 auf den Besuch der Kanzlerin in Indien für die 3. Regierungs-Konsultationen (IGC) zwischen den beiden Ländern und vereinbarten, die jeweiligen Ministerien /Departmente der Länder zu ermutigen pro-aktive Schritte für eine Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten wie urbane Entwicklung und Umwelt zu unternehmen. Als Folge haben die zwei Länder drei gemeinsame Arbeits-Gruppen (JWGs) gebildet zu den Bereichen (i) urbane Entwicklung (ii), Wasser; und (iii) Abfall Managment &Kreislaufwirtschaft welche mit den Hauptthemen verbunden sind.

Diese Botschaft freut sich über die aktive Beteiligung von Schweizer Firmen an diesem ambitiösen Unterfangen der Indischen Regierung.

 

PRESS RELEASE

MISSION STATEMENT AND GUIDELINES ON SMART CITIES

Mr. Narendra Modi, Hon’ble Prime Minister of India launched three flagship schemes on 25th June 2015, aimed at developing cities and towns in India as “new engines for growth”. These three initiatives namely (i) 100 Smart Cities (ii) Rejuvenation and Urban Transformation (AMRUT), and (iii) Housing for All (PMAY) are expected to usher in a new urban era, substantially improving the quality of life of the Indian population.


The Smart City Mission will be operated as Federally Sponsored Scheme. Government of India proposes to give financial support to the extent of about €70 billion over five years i.e. on an average €14 million per city per year. With an equal amount to be contributed by the State/Urban Local Body, approximately €140 billion will be available for Smart Cities development. Major contribution is also expected from private sector through Public-Private Partnership (PPP).


Mission Statement and Guidelines on Smart Cities issued by the Federal Ministry of Urban Development, Government of India highlight Government’s strategy in the building of Smart Cities, process of selection of Smart Cities, financing of such cities and other details. The documents can be accessed at http://www.smartcities.gov.in/writereaddata/SmartCityGuidelines.pdf.


The PPP model envisages complete flexibility by way of participation in providing technical and other assistance in the process of development of Smart Cities. The Government has also approved a two stage bidding process whereby the technical and financial capacity of prospective bidders are available at the Request for Qualification (RfQ) stage and the financial bidding is based on the single bidding parameter at the Request for Proposal (RfP) stage. Further details in this can be found on http://www.pppinindia.com/pdf/RFP_finbid_ppp.pdf.


Prime Minister Modi and German Chancellor Merkel, in a joint statement in Berlin on 14th April 2015 referred to the visit of Chancellor to India for the 3rd Inter-Governmental Consultations (IGC) and agreed to encourage respective Ministries/Departments to take proactive steps to advance collaboration in many areas including Urban Development and Environment. As a consequence, the two countries have established three Joint Working Group (JWGs) on: (i) Urban Development; (ii) Water; and (iii) Waste Management & Circular Economy which are intimately connected to the flagship schemes.


This Embassy also looks forward to active participation by the Swiss companies in this ambitious initiative taken by the Government of India.

 

Berne, 5th January 2016